Moderne FORSCHUNG bestätigt Bowen Technik

 

Bonn Herbst 2016

 

Dr. Robert Schleip einer der bekanntesten Faszienforscher, hielt einen Vortrag zum Thema:

"Faszien als Sinnesorgan". 

 

Aufgrund der Fitnesswelle sind Faszien mittlerweile zu einem bekannten Begriff geworden. Die Faszien sind ein Gewebe-Netzwerk, das z.B. zwischen den einzelnen Muskelfasern und unter der Haut verläuft. Dieses Faszien-Netzwerk gibt dem Körper Struktur und sorgt dafür, dass unser Bewegungsapparat über die nötige Spannung verfügt. Diese Bedeutung der Faszien für unsere Gesundheit beschreibt Schleip so: "Sind die Faszien verklebt, kommt es zu Einschränkungen in der Bewegung und Störungen in der Gesundheit. Sind sie jedoch elastisch und federnd, ist der Körper geschmeidig und im Einklang". 

 

Man habe aber - so Schleip schon viel früher erkannt wie wichtig das umfassende Faszien-Netzwerk für unsere Gesundheit ist: "So gab es im vergangenen Jahrhundert Pioniere der Faszienarbeit, die unabhängig voneinander die Körperstrukturen entdeckten und mit diesen zu arbeiten begannen". Hierzu zählt Schleip vor allem Ida Rolf und Tom Bowen. Während die Rolfing Anwendungen stark in die Tiefe gingen und auch schon mal ein "blauer Fleck" entstehen kann, habe man inzwischen erkannt, dass die sanfte Bowen Methode im Fasziengewebe durch ihre charakteristische Grifftechnik wirke. 

 

Dank der wissenschaftlichen Forschung kann man Bowtech® und seine Wirkungsweise nun erklären. Die Anwender der Originalen Bowen Technik arbeiten mit sehr sanften Grifffolgen über Muskeln, Bänder, Sehnen, Gelenke, Nerven und Faszien. Dort befinden sich nämlich die meisten Nervenendungen, die die Impulse der Griffe weitergeben. Durch die Bowtech - Anwendung wird das Zellgedächtnis der Faszien aktiviert.

 

 Quelle: Auszug auf dem Bowen Journal Ausgabe 1 2017.